Unser Therapieangebot

Meist gestellte Fragen

Was genau können Sie für mein Kind tun?

Wir beraten Sie individuell. Wir nehmen uns Zeit für Ihr Kind. Jedes Kind wird individuell betreut - medizinisch - pflegerische und pädagogisch - therapeutische Maßnahmen werden von unserem interdisziplinären Team speziell auf das Kind ausgerichtet, geplant, geprüft und fortgeschrieben. Zu uns kommen Physio-, Logo- und Ergotherapeuten, die Therapiehündin „Carla“ besucht die Kinder regelmäßig und auch sonst gibt es vieles, was den Kindern Freude macht - sie bekommen alles, was sie brauchen.

Wie kann ich weiter für mein Kind da sein?

Sie können jederzeit zu ihrem Kind kommen und bei ihm bleiben. Im Haus gibt es Elternapartments, die man mieten kann, so dass Sie entscheiden können, für wie lange Zeiträume Sie bei Ihrem Kind sein wollen. Die Leitung der Einrichtung und das Personal werden immer im Austausch und Gespräch mit Ihnen stehen – Sie als Eltern sind die Experten für Ihr Kind und nur gemeinsam wird uns gelingen, Ihr Kind bestmöglich zu pflegen, zu betreuen, zu umsorgen. Wir brauchen Ihre Erfahrungen, Ihr Wissen und Ihre Liebe zu Ihrem Kind!

Können wir uns diese Betreuung leisten?

Finanziert wird die Pflege und Betreuung Ihres Kindes bei uns über das SGB V, sowie SGB XI und SGB XII. Ein geringer Eigenanteil kann je nach finanzieller Lage der Eltern entstehen. Wir unterstützen Sie gern bei den notwendigen Antragstellungen.

Wird unser Kind altersgerecht betreut?

Wir erheben eine pädagogische Diagnostik und stellen fest, auf welcher Entwicklungsstufe Ihr Kind steht. Daraus wird dann abgeleitet, was Ihr Kind benötigt, welche Ziele wir formulieren und welche Angebote wir ihm machen. Die Zimmer der Kinder sind individuell – d.h. auch altersentsprechend – gestaltet. Es ist schön, wenn Sie daran maßgeblich mitwirken. Die Neigungen und Interessen der Kinder (in denen sich das Alter ja ggf abbilden wird) werden im Umgang und in der Arbeit mit ihnen berücksichtigt. Wir nehmen die Kinder als Individuen wahr und wir nehmen sie ernst. „So viel Normalität wie möglich“ bezieht sich auch auf die altersadäquate Betreuung der Kinder.

Wie wird der Schulbesuch realisiert?
Auch für unsere Kinder gilt die Schulpflicht. Je nachdem was das Kind leisten kann und was es benötigt, gibt es die Möglichkeit, dass das Kind zur Schule gebracht wird (ggf. wird die tägliche Unterrichtszeit auch reduziert) oder aber bei uns im Haus beschult wird. Dazu kommen Lehrer einer Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung zu uns. Es gibt einen Schulraum und weitere Räume die durch die Lehrer und Schüler benutzt werden. Die Schule, mit der wir jetzt gerade an einer Kooperation arbeiten, ist sehr erfahren im Umgang mit schwerstmehrfachbehinderten Kindern. An diesen wertvollen Erfahrungen und auch an der Ausstattung und den Angeboten der Schule werden wir auf vielfältige Art partizipieren können.
Gibt es Angebote für uns Eltern?
Für die Eltern gibt es vielfältige Möglichkeiten, mit anderen Eltern in Kontakt zu treten. Wir bieten Elternnachmittage oder –abende an, Sie werden zu den Festen eingeladen, Sie können Ausflüge begleiten… Die Leitung des Hauses ist für Sie immer ansprechbereit. Für Belange der Pflege steht Ihnen Frau Thümmrich zur Verfügung, in Bezug auf Betreuung und Förderung oder auch für Eltern- und Krisengespräche ist Frau Meier für Sie da. Und natürlich können Sie auch die Mitarbeiter in der Gruppe jederzeit ansprechen. Wenn die Eltern sich einbringen möchten, gibt es die Möglichkeit, einen Elternbeirat zu gründen.
Wie ist die ärztliche Betreuung organisiert?

Erfahrene Kinderärzte, deren Praxis sich in der Nähe unserer Einrichtung befindet, kommen zu regelmäßigen Visiten in unser Haus und versorgen die Kinder hier vor Ort. Sie sind uns in medizinischen Belangen ein kompetenter und zuverlässiger Partner und stehen uns bei Fragen zur Verfügung. Des Weiteren bekommen wir im Rahmen von Hausbesuchen HNO- und Zahnärztliche Fachunterstützung. Wenn Ihr Kind bereits ärztlich versorgt wird, kann der Ihnen vertraute Kinder- oder Hausarzt die Betreuung gern weiter übernehmen.

Wir schätzen die unmittelbare Nähe der Universitätskinderklinik sehr, denn sie bietet ein umfassendes Leistungsspektrum in allen Gebieten der Kinder- und Jugendmedizin.

Welche Kinder können bei Ihnen aufgenommen werden?

Ein vorübergehend oder auch dauerhaftes Zuhause finden bei uns Kinder, die einen intensivpflegerischen Bedarf haben. Das kann heißen, dass sie z. B. teilweise oder dauerhaft beatmet werden müssen, ein Tracheostoma haben, im Rahmen einer Epilepsie eine hohe Anfallsbereitschaft aufweisen und deshalb engmaschig durch Pflegefachkräfte überwacht und beobachtet werden müssen.